Johann Künstel: Markuspassion

Eine spannende Wiederentdeckung eines wegweisenden Werkes in unserem Passionskonzert am Freitag, den 1. April
Kantor und Organist

Christopher Bender

Der Komponist und Organist Künstel (1645-1695) wirkte in Ansbach und Coburg als Komponist, Organist und Kapellmeister. Kurz vor seinem Tod schrieb er die Markuspassion, die sich im 18. Jahrhundert insbesondere in Mitteldeutschland großer Beliebtheit erfreute. Es wird davon ausgegangen, dass Bach das Werk kannte und schätzte, denn es finden sich viele Parallelen in dessen Passionsvertonungen. Lange galt das Werk als verschollen, ehe es vor wenigen Jahren wiederentdeckt wurde und vom Ensemble Polyharmonique neu eingespielt wurde. Das Werk entfaltet sich wie Bachs Vertonungen am biblischen Passionsbericht, geschmückt mit Arien und Chorälen und umrahmt von großen Chören. Einige Mitglieder des international renommierten Ensembles Polyharmonique bilden das Solistenquartett in diesem Konzert, das die Hamburger Erstaufführung dieses besonderen Werkes darstellt.

 

Hanna Zumsande, Sopran
Alexander Schneider, Altus
Johannes Gaubitz, Tenor
Matthias Lutze, Bass
Felix Rump, Bass
Chor St. Johannis
Elbipolis Barockorchester Hamburg
Christopher Bender, Leitung

 

Eintritt: 12-24 € (3 € Ermäßigung für Schüler:innen und Studierende)
VVK: Konzertkasse Gerdes (040/453326), www.eventim.de und Abendkasse