Kirche St. Johannis Harvestehude, Hamburg – Pastorinnen

Pastorinnen

Pastorin Dr. Claudia Tietz

Seit Anfang 2017 bin ich Pastorin in St. Johannis-Harvestehude. Ich freue mich über das, was uns schon miteinander gelungen ist, wie der neue Vorplatz vor dem Gemeindehaus, die täglich geöffnete Kirche, Pilgerreisen oder die Gute-Nacht-Kirche für Familien. Besonders gerne feiere ich hier mit so vielen unterschiedlichen Menschen Gottesdienst. Ich habe Spaß am Konfirmandenunterricht, an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Und das Pilgern, die Seelsorgegespräche, literarische oder künstlerische Projekte erfüllen mich selbst.

Als Pastorin bin ich sonst Vorsitzende des Kirchengemeinderates und arbeite im Geschäftsführenden Ausschuss sowie dem Personal- und Bauausschuss gerne mit den Kirchenvorstehern und anderen Ehrenamtlichen zusammen.

Ursprünglich wollte ich einmal Übersetzerin werden. Als Pastorin übersetze ich jetzt auch oft: zum Beispiel biblische Texte und kirchliche Traditionen, die uns heute vielleicht fremd vorkommen. Ich freue mich, wenn wir zusammen neue Worte, Perspektiven und Erfahrungen dafür finden, wie uns der christliche Glaube tragen kann.

Berufliche Stationen

2013–2017 Studienleiterin am Pastoralkolleg der Nordkirche in Ratzeburg, Schwerpunkte Seelsorge, Spiritualität, Altes und Neues Testament
seit 2012 Psychodynamische Weiterbildung zur Pastoralpsychologin (DGfP) und Supervisorin i.W.
2007–2013 Gemeindepastorin in Hamburg-Rissen, Schwerpunkt Jugendarbeit
2004–2007 Vikariat in Hamburg-Steilshoop und Probedienst in Pinneberg
1999–2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Ev. Theologie der Universität Hamburg, Promotion im Fach Kirchen- und Dogmengeschichte über den pietistischen Theologen und ehemaligen Hamburger Hauptpastor Johann Winckler (1642–1705)
1965 in Berlin (West) geboren und aufgewachsen

Pastorin Andrea Busse

Seit 2020 bin ich Pastorin in St. Johannis-Harvestehude und freue mich an meinen vielfältigen Aufgaben: Mal singe ich mit den Kita-Kindern „Du hast uns deine Welt geschenkt“, dann diskutiere ich mit den Konfis über Gerechtigkeit, spreche mit den Bewohner*innen des Haus St. Johannis über Psalmen oder begleite ein Paar auf dem Weg zur Trauung. Besonders schön finde ich, dass die Kirche hier immer offensteht – denn so erlebe ich auch die Gemeinde: offen und einladend.

Berufliche Stationen


2017–2020
Pastorin der Deutschen Christuskirche in Paris
2016–2017 Referentin in der Abteilung Kommunikation & Medien (Kirchenkreis Hamburg-Ost)
Freie Mitarbeiterin bei der Radiokirche im NDR und im Praktisch-Theologischen Institut für die Ausbildung von Kirchenführer*innen
2013–2016 Referentin der Pröpstin und Hauptpastorin an St. Jacobi
2012–2013 Elternzeitvertretung an der Hauptkirche St. Katharinen

2006–2012 Pastorin der Deutschsprachigen Gemeinde in Kairo
2001–2006 Radiopastorin im NDR (Redaktion Kiel)
1999–2003 berufsbegleitendes, ehrenamtliches Vikariat an der Hauptkirche St. Petri, Hamburg und am Ökumenischen Zentrum Kiel-Mettenhof
1996–2001 Redakteurin im Evangelischen Rundfunkdienst Nord (Hamburg und Kiel)
1969 geboren und aufgewachsen in Baden-Württemberg

Die vielen Stationen zeigen: Ich mag Veränderungen und neue Herausforderungen. Der rote Faden dabei bleibt die Freude an der Verkündigung in all ihren Formen: sei es in einer Rundfunkandacht, im Seelsorgegespräch, bei einer Kirchenführung oder in einer Krabbelgruppe. Gerade dass es so viele verschiedene Formen gibt, Glauben gemeinsam zu leben und zu reflektieren, fasziniert mich immer wieder.

Vikarin Dr. Miriam Löhr

Ich bin seit Oktober 2019 Vikarin im Ehrenamt an St. Johannis. Für diese Variante der pfarramtlichen Ausbildung habe ich mich entschieden, weil mein Herz zugleich auch für die akademische Theologie schlägt. Daher forsche ich als Postdoc an der Universität Bern und verknüpfe meine theologische Arbeit an der Uni mit der praktischen Ausbildung in meiner alten Hamburger Heimat.

Ich bin 1980 in Hamburg geboren. Während der Schulzeit habe ich mich intensiv mit Musik (vor allem Querflöte, Chor und Orchester) beschäftigt, bevor ich in Hamburg und in Montpellier Evangelische Theologie studiert habe. Nach dem Examen war ich einige Jahre Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Braunschweig und Hamburg. Im Jahr 2018 habe ich meine Dissertation im Bereich Seelsorge in der Praktischen Theologie abgeschlossen: „Rituale von Zwang bis Segen. Zwangsstörungen in seelsorglicher Perspektive“.

Ich bin davon überzeugt, dass der Gottesdienst sehr viel heilsames Potenzial hat. Ich interessiere mich daher besonders für die Liturgie des Gottesdienstes, die ich in St. Johannis als vielschichtig und besonders erlebe. In zwei Welten parallel unterwegs zu sein – dem lutherischen Norddeutschland und der reformierten Deutschschweiz – schärft jeweils den Blick, und ich bin dankbar für tägliche neue Erkenntnisse.

Persönlich sind für mich Wald und Berge besondere, auch spirituelle Orte, an denen ich Weite, Demut und Zugehörigkeit zur Schöpfung erleben kann. Dies entspricht meinem Verständnis von Theologie: Es geht darum, Fragen zu stellen und den Horizont zu öffnen, statt fertige Antworten zu geben. In diesem Sinne schätze ich die protestantische Freiheit des Denkens und die daran gebundene Übernahme von individueller und gemeinschaftlicher Verantwortung. Ich freue mich, an St. Johannis eine Gemeinde erleben zu dürfen, die sehr genau hinschaut und den Dingen klug und bedacht begegnet.

Pastor i.R. Josef Kirsch

Seit 16 Jahren bin ich im Ruhestand und freue mich über zahlreiche Anfragen, durch die ich weiterhin verwirklichen kann, was mir im Berufsleben wichtig war: Gottesdienste, Taufen, Beerdigungen, Supervisionstätigkeit, Seminarleitung – und auch das Alte Testament und die hebräische Sprache.

Lebensstationen

2004
Pensionierung
1979 Beginn meiner Tätigkeit als Supervisor bzw. Lehrsupervisor (DGfP) für Klinische Seelsorge und als Krankenhausseelsorger am Ev. Amalie-Sieveking-Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf.
Wichtig waren mir auch der theologische Unterricht an der Hamburgischen Musikhochschule sowie der Unterricht in Seelsorge und Liturgik am Institut für Praktische Theologie der Universität Hamburg.
1970 2. Theologisches Examen, Ordination und Tätigkeit als Gemeindepastor in der Kirchengemeinde Uhlenhorst
1967 1. Theologisches Examen und Beginn des Vikariates in Cuxhaven und Hamburg
1962 Abitur in Trier und Studium der Evangelischen Theologie in Bethel, Mainz und Heidelberg
1942 Geburt in Ludwigslust

Pastoren und Pastorinnen an St. Johannis-Harvestehude

Otto Weymann (1882-1903)

Adolf Bernitt (1892-1899)

John Nicolassen (1897-1928)

August Cordes (1903-1912)

Johannes Reinhard (1912-1947)

Walter Dittmann (1928-1967)

Hugo Link (1949-1959)

Max Behrmann (1950-1953)

Helmut Lang (1953-1976)

Werner Krause (1958-1966)

Olaf Lingner (1961-1965)

Martin Hennig (1966-1972)

Richard Blonski (1967-1973)

Ulrich Wehr (1973-1977)

Albrecht Nelle (1974-1981)

 

 

Dr. Ilse Hass (1977-1985)

Dr. Klaus Reblin (1984-1995)

Thomas Beckershaus (1985-1991)

Dr. Thies Gundlach (1991-2001)

Birgitta Heubach-Gundlach (1991-2016)

Dr. Ulrike Murmann (1997-2001)

Frie Bräsen (2002-2003)

Christoph Römhild (2004-2009)

Dr. Constantin Gröhn (2010-2019)

Dr. Claudia Tietz (seit 2017)

Andrea Busse (seit 2020)